Gleichstellungsbüro
 Universitätsmedizin Leipzig

Überblick

AG Geschlechtsspezifische Forschung in der Medizin

Wussten Sie, dass…
… Frauen ein etwa 1,5fach erhöhtes Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Vergleich zu Männern haben?
… jede 4. Frau, aber nur jeder 8.Mann in Deutschland an einer Depression erkrankt?
… Frauen meist kleinere Kniescheiben haben und daher spezielle Knieprothesen benötigen?
… Schlaganfallpatientinnen bei der Aufnahme im Durchschnitt ein größeres neurologisches Defizit haben und in der Folge signifikant stärker behindert sind als Männer?

Geschlechterforschung in der Medizin ist ein interdisziplinärer Wissenschaftsbereich, in dem sowohl grundlegende Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit als auch Auswirkungen von Geschlechterunterschieden auf Krankheitsentstehung und -verlauf und die Konsequenzen für die Krankenversorgung untersucht werden. Dabei sind medizin-soziologische und psychosoziale Aspekte wie geschlechtsspezifische Verhaltensweisen und Gesundheitskonzepte als auch Determinanten der sozialen Lage und sozioepidemiologische Befunde von großer Bedeutung.
Sowohl bei der Entstehung als auch bei der Diagnostik und der Behandlung somatischer und psychischer Erkrankungen zeigen sich geschlechtsspezifische Unterschiede. Dieses Wissen findet aber weder im medizinischen Versorgungsalltag noch im Medizinstudium ausreichend Beachtung.

Daher ist es Aufgabe der AG, die Geschlechterforschung in der universitären Medizin zu fördern und die Forschungsergebnisse in die medizinische Ausbildung zu integrieren. Aktuell werden in der AG schwerpunktmäßig Aspekte aus der psychosozialen Forschung bearbeitet, die sich zum Beispiel mit dem Thema Geschlechtsspezifische Determinanten bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen beschäftigen. Darüber hinaus interessieren aber auch geschlechterspezifische Zusammenhänge zwischen sozialen und (neuro)biologischen Bedingungen für Gesundheit und Krankheit.


Beitrag: Geschlechtsspezifische Aspekte in der Medizin (PDF 1,3 MB) - UniJournal (6/2011)
 
Letzte Änderung: 08.04.2015, 13:54 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Gleichstellungsbüro